Erinnerung wer ich wirklich BIN

Anke Gocke, M.A.

„Wer BIST DU?“, fragte Baniel mich und ich antwortete ohne Zögern, ohne Angst, ohne Erwartung einer Bewertung: „Ich bin Licht aus dem Licht, ich bin das Gefäß und der Inhalt, der Kelch, der durch den Glauben die Liebe empfängt und aus dem die Liebe herausfließt. ICH BIN!“    Auszug aus dem Buch Der Ruf des Adlers

Alles was ich in meinem Leben als Ausbildungen genossen habe, war Teil des Weges, der mich zur Quelle meines Seins brachte. Sei es der Studienabschluss, Schamanische Teachings, die Ausbildung zur Kristalltherapeutin oder die Entwicklung meines eigenen Heilkonzeptes. Doch was wirklich wichtig war, waren die Begegnungen mit all den Menschen, Geistwesen und der Austausch mit Baniel. Diese Begegnungen haben mich in der Tiefe meiner Seele berührt, wie es kein Wissen dieser Welt je hätte erreichen können. Sie haben mich immer wieder daran erinnert, wer ICH wirklich BIN.

Im November 1966 in einer niedersächsischen Kleinstadt geboren, wuchs ich durch Eltern und Großeltern wohlbehütet auf. Dennoch fühlte ich mich besonders in meiner Jugend fremd und als high sensitive meist unverstanden. An manchen Tagen wogen die Schatten meines Denkens so schwer, dass ich mehr darüber nachdachte aus dem Leben auszusteigen, als zu überlegen, wie ich dies meistern könne. Ich bat meine Engel und Energiewesen um Hilfe, die ich von klein auf sehen und hören konnte und ich bekam eine ganz besondere Unterstützung, wenn auch in einer Art, die meiner Vorstellung nicht entsprach.

Als feinfühlige Enkelin einer medialen Großmutter, in einer tendenziell glaubensfreien Familie, verlief der Weg in meine Seelenkraft über viele Hürden. In Kindheit und Jugend mit einem Rucksack voller Selbstzweifel ausgestattet, ging ich in die Welt des Studiums, um über das angehäufte Wissen allen zu beweisen, dass ich etwas leisten konnte. Das Studium der Soziologie, Politik und Psychologie mit 1,7 abgeschlossen, nebenbei ganztägig arbeitend, kletterte ich die Karriereleiter rauf und raste mit Volldampf in meinen ersten Burnout. Ich war mit gerade 30 Jahren kaum noch in der Lage aufzustehen und mir selbst etwas zu essen zu bereiten, geschweige denn zu arbeiten. Was ich mir im Außen aufgebaut hatte, fiel wie ein Kartenhaus zusammen.

Der Burnout war das Geschenk, die Antwort auf meine Gebete. Es war der Start raus aus einer übernommenen Rolle, rein in die Bewusstheit für mein wahres SEIN. Ich öffnete mich meiner sensitiven Wahrnehmungen und ließ mich über die Ausbildungen der Tierkommunikation, Kristalltherapie und Schamanischen Heilweisen immer wieder mit Impulsen versorgen, um mich mit meinem inneren Wissen zu verbinden und meinen ganz eigenen Weg zu gehen. Die Aufarbeitung meiner eigenen Traumata entfaltete das größte Heilpotential für mich und damit auch für andere. Viele Menschen erhalten heute eine wertvolle Hilfestellung, um ihren Weg in eine ganzheitliche Heilung von Körper, Geist und Seele zu gehen – dafür habe ich geführt durch meinen Glauben, aus meinem inneren und äußeren Wissen und meiner Medialität das Triquetra Healing entwickelt und gebe es in Kursen weiter.

Wir alle haben ein inneres Strahlen, einen göttlichen Lichtkern, der besonders in unserer heutigen Zeit droht, sich durch äußere Faktoren wie Krankheiten, gesellschaftliche Krisen und vielem mehr von trüber Dunkelheit überschattet zu werden. Es ist Zeit, dass wir Menschen unser inneres Licht wieder kraftvoll strahlen lassen und uns den Schatten mutig stellen. Wir sind in einer Zeitqualität angekommen, wo es um die Entscheidung geht, für welche Seite ich mich entscheide, unsere Seelen sind soweit entwickelt, dass sie die Grauzone verlassen. Bist du bereit, dein wahres, leuchtendes ICH BIN zu erkennen und zu leben? Wenn du magst, begleite ich dich ein Stück deines Weges.

„Ich werde dich daran erinnern, wer du wirklich BIST!“

Stationen meines Lebens:

1986-1996 Kassel, Studium und Projektarbeiten an der Uni Kassel, Magister Artium Abschluss in Soziologie, Politik und Psychologie
1998-2000 Hamburg, Unternehmensberatung
2000-2002 Augsburg, Public Relation
2002-2012 Köln, Geschäftsführungsassistenz Big 20 Rechtsanwalts-/Steuergesellschaft
2005-2008 Rheinbach, Ausbildung zur Tierkommunikatorin in Rheinbach
2008 Köln, Beginn der bewussten Arbeit mit den für mich wahrnehmbaren Engeln und feinstofflichen Wesenheiten
2012 Hürth, Weitergabe des eigenen Ausbildungskonzept für Tierkommunikation
2014 Hürth, Praxis für Beratung und Lebensbegleitung, Balancing und Bewusstsein Coaching
2016-2019 Hürth, Ausbildung Schamanische Energiearbeit
2017 Veröffentlichung des ersten Buches; Wandlung – In Begleitung der Engel, Verlag Begegnungen
2017-2019 Köln, Dozententätigkeit für die Paracelsus Heilpraktiker Schulen, Fachbereich Tierkommunikation
2018 Aufnahme als Stammesmitglied des Susquehannock Tribe Florida mit dem Medizinnamen „Golden Eagle Star“
2018-2019 Hürth, Ausbildung Kristalltherapie
2019 Hürth, Veröffentlichung des ganzheitlichen Beratungskonzeptes Triquetra Healing, um die Trinität aus Körper-Geist & Seele wieder in Balance zu bringen
2021 Salzgitter, Zurück zum Zentrum der Familie und Praxiseröffnung für Triquetra Healing in Salzgitter-Flachstöckheim
2022 Salzgitter, Weitergabe des ganzheitlichen Beratungskonzeptes Triquetra Healing, Kurse für AnwenderInnen

Dialog mit Lisa, high sensitiv person, 16 Jahre alt:
Welche Begrenzung war in deinem Leben bisher am bedeutendsten?

Anke Gocke:
Meine eigene geistige. Die Muster und Werte, die ich aus der Gesellschaft, Schule und Erziehung übernommen habe und von denen ich glaubte, das ich diese Muster BIN. Es hat sehr lange gedauert, bis ich mir selbst die Frage gestellt habe: Was ist, wenn mein Glaube darüber, wer ich zu sein scheine, falsch ist und ich viel mehr BIN, als das, was in der geistigen Schublade über mich selbst abgelegt ist.

Lisa:
Aber wie hast du das gelöst? Ich habe auch ganz viele Überzeugungen, die wir hinterfragt haben, die mir aber vorher nicht bewusst waren.

Anke:
Ich habe mich darauf ausgerichtet, etwas in meinem Leben zu ändern, weil es so nicht gut funktioniert hat. Und Energie folgt der Aufmerksamkeit. So bin ich immer wieder mit ImpulsgeberInnen in Verbindung gekommen, die mir weitergeholfen haben. So konnte ich langsam selbst zu einer Impulsgeberin werden. Und du siehst, es funktioniert.

Lisa:
Ja, vielen Dank, ich habe heute eine andere Sicht über mich. Es fällt mir zwar immer noch schwer mit Ablehnung umzugehen, aber ich habe verstanden, dass die Ablehnung in meinem Umfeld auch ein Spiegel für meine eigene Ablehnung ist. Jetzt treffe ich tatsächlich schon mehr, die ähnliche Probleme haben. Letztens kam sogar eine Freundin und wir hatten ein ganz tolles Gespräch. Das habe ich mich vorher gar nicht getraut. – Danke für alles!

Wandlung – In Begleitung der Engel

Das erste Buch von Anke Gocke ist eine außergewöhnliche Perspektive auf Wandlungsphasen und wie wir sie für uns nutzen können.
Für die Bestellung einfach mit der Maus auf das Bild fahren und auf den Einkaufskorb klicken.